• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Colonia Classics Cup

am .

Moritz im Rennen
Moritz im Rennen

Moritz im Rennen
Moritz Julius Koll startete am Pfingstwochenende beim Colonia Classics Straßenrennen, in der Altersklasse U11, dem ältesten Traditionsrennen in der Region.

Moritz startete beim Colonia Classics Cup, das heißt drei Rennen an drei Tagen.
Samstag erzielte er Rang 3 bei den NRW Meisterschaften im Einzelzeitfahren. Samstag wurde er im Schlusssprint noch 3. und am Sonntag sprintet er auf Platz 4, fast zeitgleich mit dem Zweitplatzierten. Am Ende wurde er 3. im Colonia Classics Cup.

104. Rund um Köln

am .

Am vergangenen Sonntag fand die 104. Auflage von “Rund um Köln“ statt. Das Radrennen Rund um Köln ist das älteste noch existierende deutsche Eintagesrennen.  

das Campana Racing Team
das Campana Racing Team

das Campana Racing Team
Anja Berg, Tobias Berg, Julian Koschik, Felix Pembaur, Julius Drees und Jan Küpper vom RV Adler ging mit dem Campana Racing Team an den Start. Außerdem gingen Martin Kieczka und Jens Landwehr vom RV Adler an den Start.
Alle nahmen die 70 km lange Strecke mit rund 500 Höhenmetern unter die Reifen. Mit fast 2.000 Teilnehmern auf der Distanz gehört „Rund um Köln“ zu einem der größten und beliebtesten Straßenrennen in Deutschland und ist auch Teil des German Cycling Cup.

Pünktlich um 11 Uhr fiel der Startschuss für das Feld und es ging gleich heiß her. Hochmotiviert und voller Vorfreude jagte das Feld mit über 50km/h durch die Innenstadt von Köln. Rad an Rad schlängelte sich das große Feld um die zahlreichen Verkehrsinseln und Kreisverkehre. Hier galt es, mit höchster Vorsicht einen Sturz zu vermeiden, um die beste Ausgangslage für den Anstieg von Altenberg nach Neschen/Bechen zu ergattern.

Felix und Julius in der Führungsgruppe
Felix und Julius in der Führungsgruppe

Felix und Julius in der Führungsgruppe
Bei km 12 kam es dann zu einem großen Massensturz, Jan, Tobi und Anja waren mittendrin, Jan konnte sich irgendwie auf dem Rad halten und die fliegenden Räder der anderen Fahrer abwehren, derweil Tobi und Anja zu Boden gingen. Tobi konnte sich gut fangen und stand direkt wieder. Anja erwischte es schlimmer, sie trug am gesamten Körper Blessuren von anderen Rädern, die auf sie einschlugen davon.  Jan schloss sofort wieder zum Feld auf und hatte lediglich einen Schnitt im Lenkerband und eine kaputte Schuhbindung. Tobi päppelte Anja wieder auf und so setzten auch die beiden das Rennen fort.
 
Nach 22 Kilometern ging es nun in den ersten von drei Anstiegen der Etappe. An den Anstiegen wurde versucht das Feld zu dezimieren, was auch einigen Fahrern gelang. Julius und Felix konnten sich in der Spitzengruppe behaupten und machten ordentlich Druck. Nach dem Anstieg bildeten sich auf dem flacheren Stück von Kürten-Bechen Richtung Bergisch Gladbach-Sand zwei Verfolgergruppen, in der einen war Julian vertreten und in der andern Jan, die die Angriffe nicht voll mitgehen konnten. An den weiteren Anstiegen blieben die Gruppen zusammen. Die Verfolger rollten zwar zügig, aber relativ gleichmäßig Richtung Köln zurück, sodass sie die Lücken nicht mehr schließen konnten.

Felix auf Platz 2 in der Gesamtwertung
Felix auf Platz 2 in der Gesamtwertung

Felix auf Platz 2 in der Gesamtwertung
Felix und Julius konnte sich bis zum Schluss in der Führungsgruppe behaupten und auf der Zielgeraden um den Sieg sprinten. Im hart umkämpften Schlusssprint konnte sich Felix sensationell  Platz 2 (1. Männer) und Julius Platz 8 (4. Männer) sichern. Nur wenig später kam schon die zweite Gruppe auf die Zielgerade, wo nochmals um die besten Plätze gesprintet wurde. Hier konnte Julian auf Platz 24 (12. Master 1 mänlich) fahren. Kurz darauf fuhr Jan auf Platz 40 (12. Männer) ins Ziel. Auch Anja konnte nach ihrem Sturz das Rennen in Begleitung von Tobi beenden. Anja fuhr bei den Frauen auf Platz 10 (4. Master 2 weiblich) und Tobi auf Platz 290 (59. Master 2 männlich).  Martin und Jens beendeten das Rennen unversehrt auf Platz 369 (11. Master 4 männlich) und 753 (155. Master 3 männlich).

das Campana Racing Team auf Platz 1 in der Teamwertung
das Campana Racing Team auf Platz 1 in der Teamwertung

das Campana Racing Team auf Platz 1 in der Teamwertung
Somit fuhr das Campana Racing Team auf den Platz 1 in der Teamwertung, was bei so einer Veranstaltung, bei der auch größere Teams mit mehr als 10 Fahrern am Start sind, nicht leicht ist. Für das Team war es ein besonderes Erlebnis, bei einem solch großen und international bekannten Rennen mehrfach auf dem Podium zu stehen, zumal es auch noch das „Heimrennen“ ist.

104. Rund um Köln

am .

Moritz auf Platz 1
Moritz auf Platz 1

Moritz auf Platz 1
Am vergangenen Samstag, einen Tag vor seinem 10. Geburtstag nahm Moritz Julius Koll am Rennen Rund um Köln teil. Gemeinsam mit der U13 startete er in der Altersklasse U11. 6 Runden fuhr er im Windschatten des Führenden und sicherte sich 2 Prämien. In der letzten Runde, ca. 500 m vor dem Ziel setzte er zum Sprint an und gewann das Rennen mit 200 Meter Vorsprung.

Die Adler beim MTB Marathon in Arnsberg/Neheim

am .

Vergangenes Wochenende stand für das Campana Racing Team ein weiterer MTB Marathon im Sauerland an. Genauer gesagt ging es in den Stadtteil Neheim, Teil der Kreisstadt Arnsberg.

Früh morgens bei Sonnenschein und blauem Himmel trafen sich Ina Klophaus, Julian Koschik, Felix Pembaur, Marco Hoffmann und Tom Schöler bei der Startnummernausgabe, wo sogleich der erste Kaffee gemeinsam eingenommen wurde und man den Tag erst einmal entspannt begann.

Man saß gemütlich zusammen, tauschte mit den bekannten Gesichtern aus dem Sauerland die Erfahrungen der letzten Wochen aus und freute sich auf das Rennen. Das Thermometer zeigte bereits morgens eine Temperatur von über 20 Grad an. Es versprach ein weiterer heißer Tag im Mai zu werden, wovon wir dieses Jahr glücklicherweise schon so viele hatten.

Führungsgruppe
Führungsgruppe

Führungsgruppe
Der Moderator kündigte den Start für die knapp 500 Fahrer an. Julian, Marco und Tom durften sich als Fahrer mit Rennlizenz in den vorderen Reihen aufstellen und standen kurz hinter dem Führungsfahrzeug. Pünktlich um 11 Uhr fiel der Startschuss. Es ging erst einmal einen Kilometer neutralisiert hinter dem Führungsfahrzeug her, ehe der heiße Start erfolgte. Wenn alle so eng beieinander fahren, gilt es besonders Acht zu geben und sich nicht ineinander zu verhaken. Ansonsten droht ein Sturz und damit eventuell das vorzeitige Aus. Glücklicherweise ging alles gut und alle fuhren mit gewohnt hoher Geschwindigkeit in den ersten Anstieg auf Schotter hinein.

Julian gezeichnet von Staub und Anstrengung
Julian gezeichnet von Staub und Anstrengung

Julian gezeichnet von Staub und Anstrengung
Die Wege führten in den nahegelegenen Wald, der zumindest teilweise ein wenig Schatten spendete. Julian und Marco konnten das Spitzentempo der Führungsgruppe halten und mit viel Action und andauernden Positionskämpfen ging es über Stock und Stein, hoch und runter, immer tiefer in den Wald hinein. Wie vorher bereits warnend von der Rennleitung angekündigt, wurde in den letzten Tagen frischer Schotter auf der Strecke angeschüttet. Entsprechende Vorsicht war geboten, da sich dieser Teil ebenfalls in einer Abfahrt befand. Bedacht fuhren die Adler weiter, in der Hoffnung keinen platten Reifen zu bekommen. Zunächst ging zum Glück alles gut, doch plötzlich zischte es bei Tom und der Hinterreifen verlor Luft. Bei so einem schnellen Rennen und einem groben Reifenschlitzer bedeutet das leider das sofortige Aus für ihn. Marco bekam davon gar nichts mit, er war immer noch in der Führungsgruppe unterwegs und blickte nur nach vorn. Julian und Felix pedalierten ein kleines Stück dahinter, gemeinsam mit den Freunden aus dem Sauerland, mit denen bereits ein gemeinsames Trainingslager im Februar absolviert wurde. Man wechselte sich in der Führung ab und wenn man in die Gesichter blickte, stand jedem die Anstrengung ins Gesicht geschrieben. Die Hitze bedeutete noch einmal eine starke Zusatzbelastung für die Fahrer und man musste mit den Getränken haushalten. Zwar gab es immer Verpflegungsstationen, doch Anhalten war keine Option, da man sonst wertvolle Zeit verlor. Marco kam als Erster der Adler ins Ziel, wurde Vierter bei den Herren, dicht gefolgt von Julian (11. Master) und Felix (11.Herren).

Ina Klophaus belegte Platz 3 bei den Frauen
Ina Klophaus belegte Platz 3 bei den Frauen

Ina Klophaus belegte Platz 3 bei den Frauen
Überraschung des Tages war Ina Klophaus, die in ihrem zweiten Rennen für das Campana Racing Team bereits auf das Siegerpodest gerufen wurde. Sie belegte den dritten Platz in der Gesamtwertung bei den Damen. Nach dem Rennen wurde gemeinsam Kuchen gegessen und man ließ den Tag fröhlich ausklingen. Wieder einmal ein erfolgreicher Renntag im Zeichen des RV Adler Lüttringhausen/Campana Racing Team.

Die Adler auf den Spuren der Profis - das Campana Racing Team in Albstadt

am .

Am ersten Wochenende im Mai fuhren die Adler Ina, Felix, Julian und Marco nach Albstadt, um sich gemeinsam das Rennen der Profis im Crosscountry anzusehen. Freitags gab es schon mal einen Vorgeschmack beim Shorttrack woraufhin am Sonntag das Hauptrennen stattfinden sollte.

vier Adler in Reihe
vier Adler in Reihe

vier Adler in Reihe
Die Profis einmal hautnah zu erleben, die unheimlich anspruchsvolle Strecke, die aus der Nähe nochmal ganz anders als im Fernsehen rüberkommt, dazu die Stimmung der tausenden Besucher, einfach bombastisch. Sie sorgte bei uns Radsportbegeisterten mehrmals für eine Gänsehaut und durchgehend gute Laune. Wir waren regelrecht aus dem Häuschen, mit welcher Geschwindigkeit die Profis über das Feld jagen. In den Fahrerlagern der Teams konnte man sich sogar mit dem ein oder anderen  kurz unterhalten und ein paar Autogramme abstauben.

Das Wetter spielte das ganze Wochenende mit und obwohl hier und da vereinzelt Regen angekündigt war, überraschte uns jeder Tag mit herrlichem Sonnenschein.

Julian mit Anhang
Julian mit Anhang

Julian mit Anhang
Am Samstag hatten die Profis Rennpause und wir durften dafür an den Start des Albstadt MTB Classic Marathon Rennens. Eine Teilnahme stand für das Campana Racing Team außer Frage und alle freuten sich, als es nach einem ausgiebigen Frühstück gemeinsam um kurz nach 12 an den Start, unter dem UCI Worldcup Bogen, ging. Das war schon einmal ein tolles Erlebnis. Die Strecke war technisch einfach zu bewältigen und bot mit abwechselnden Wald und Wiesenwegen, einigen Schotter Passagen und ein paar Trails eine Menge Spaß. Für den Neuzugang beim Adler Lüttringhausen, Ina Klophaus, war es das erste Rennen dieses Jahr. Sie ging den Start daher gelassen an und belegte bei den Frauen insgesamt den vierten Platz. Marco fuhr von Start an in der Spitzengruppe, konnte diese halten und wurde ebenfalls vierter in der Altersklasse. Julian und Felix verpassten nach dem turbulenten Start nur leicht die Spitzengruppe, bildeten fortan aber mit einer zwölf Mann starken Truppe einen regelrechten D-Zug.

Ina im Ziel
Ina im Ziel

Ina im Ziel
Mit einem knapp 27er Schnitt, wohlgemerkt auf dem Mountainbike, flogen sie in Richtung Ziel und belegten am Ende, nach einem Zielsprint, den die beiden aus der Gruppe für sich entscheiden konnten, den 20. bzw. 21. Platz in der Gesamtwertung.

Hauptsache ist, dass man gesund und freudig ins Ziel kommt und das war bei allen der Fall. Ein rundum gelungenes Rennwochenende im Zeichen des Adler und Campana Racing Teams ging damit vorüber und es steht bereits jetzt fest, dass das nicht der letzte Worldcup Besuch für das Team war.

Sichtungstag Landesstützpunkt Essen

am .

Am vergangenen Samstag stand für Ben Leistner, Noel Mattern und Lukas Leistner die Nachwuchssichtung in den Klassen U11, U13 und U15 auf dem Rennkalender.
Für alle drei war es das erste Mal unter den Augen der Landestrainer, all ihre Fähigkeiten auf dem MTB darzulegen. Es galt sich in den Disziplinen Geschicklichkeitsfahren (Technik), Pumptrack und im Shortrace eine möglichst hohe Punktzahl zu erkämpfen!
 

Ben im Pumptrack
Ben im Pumptrack

Ben im Pumptrack
Los ging es den Altersklassen nach mit dem Geschicklichkeitsfahren. Und alle drei hatten ihre liebe Mühe mit dem zum Teil auf dem Gelände fest installierten Hindernissen, da diese nicht vorab mit dem Rad erprobt werden durften, sondern lediglich durch eine gemeinsame Streckenbegehung, in den einzelnen Altersklassen durch die Wettkampfrichter erklärt wurden. Was aus meiner sich dazu führte, dass die Kinder die schon mal vor Ort diese Hindernisse trainieren konnten, eine kleinen Vorteil hatten.
 
So galt es für die drei, die Enttäuschung aus dem ersten Teilbereich schnellstmöglich zu verarbeiten und sich auf die nächste Disziplin zu fokussieren! Nach dem Umschrauben der Pedalen auf Klickpedale und mit der Erkenntnis, dass sie die Möglichkeit bekamen, den wirklich tollen Pumptrack vorab mal unter die Räder nehmen zu dürfen, wich die Enttäuschung und die Vorfreude auf den nächsten Wettkampfabschnitt rückte wieder in den Vordergrund!
 
Bei der auf Zeit gewerteten Runde über den Pumptrack wurden für jede vollständige Kurbelumdrehung Strafpunkte vergeben. Also galt es so lange wie Möglich den Schwung, der durch den fliegenden Start mit in die Runde gebracht wurde, durch die typische Zieh- und Pumpbewegung und einer saubere Kurventechnik bis über die Ziellinie zu tragen. Was allen dreien auch mit Bravour gelang. Besonders Lukas, der sich quasi von NRW Trikots (Kader Fahrer) umzingelt sah, zauberte eine richtig gut Zeit in den Asphalt und konnte sich bis auf wenige Sekunden der Siegerzeit nähren.
 
Lukas im Rennen
Lukas im Rennen

Lukas im Rennen
Weiter ging es mit dem Shortrace über 8/10/15 Min.
Alle hatten einen guten Start, kamen zügig in die Klickpedale und versuchten sich sofort nach vorne zu orientieren. Noel brauchte eine Runde, um sich in die Gegebenheiten, der für die U13 sehr anspruchsvollen Strecke einzufinden und seinen Rhythmus zu finden, was Ihm aber in den folgenden Runden immer besser gelang. Ab da fuhr er gleichbleibende und richtig schnelle Rundenzeiten. In der letzten Runde konnte Noel nochmal auf einen Konkurrenten aufschließen. In einer der letzten Kurven des Rennens kam Noel dann aber leider zu Fall, was ihm die Chance nahm den Zweikampf für sich zu behaupten. Er konnte das Rennen aber ohne Verletzungen beenden. Ben, der in der Anfangsphase des Rennens nur knapp den Anschluss an die Spitzengruppe verpasste, fuhr ein richtig starkes Rennen! Ganz auf sich alleine gestellt, hielt er das Tempo hoch und den Abstand zur Führungsgruppe konstant und konnte sich somit nach hinten Absichern. Lukas hatte mit Abstand die wohl härteste Nuss zu knacken. Aber auch ihm gelang ein guter Start und er mache von Anfang an klar, dass er nicht zum Pilze pflücken her gekommen war. Er machte Runde um Rund Druck und holte das Maximum aus sich heraus, sodass er als erster Fahrer ohne NRW Trikot die Ziellinie überfuhr.
 
Ich denke es war für jeden von den dreien, ein aufschlussreicher Renntag, an dem es sehr viel an Erfahrung zu gewinnen gab! Und auch wie in der Formel 1 gilt bei uns „Stillstand ist Rückschritt“, somit werden wir gemeinsam die gewonnen Erfahrungen nutzen und gestärkt am Sonntag in den NRW Cup starten!
 
I.A.
Mike Milling