Neuseen Classics Leipzig

am .

Am Sonntag fand in Leipzig der 3. Lauf der GCC Serie statt. Die voll motivierten Adler ließ sich weder von der weiten Anreise noch von den 745 Konkurrenten abschrecken. Über 60 km gingen Felix Pembaur, Tobias Berg, Mike Milling, Jan Küpper und Nils Steier, die sich alle für die Gruppe A qualifizieren konnten, an den Start.

Campana Racing Team
Campana Racing Team

Campana Racing Team
„Bei bestem Wetter und 23 Grad erwarteten wir ein sehr schnelles Rennen, da nur wenige Höhenmeter zu bewältigen waren. Der Streckenverlauf führte uns südlich aus der Stadt heraus ins Leipziger Neuseenland und die Wege um die Seen herum sollten sich später noch als echte Herausforderung erweisen. Der Start erfolgte wunschgemäß, so dass sich das gesamte Team weit vorne einreihen konnte. Nach einigen Kilometern erreichten wir die malerische Seenlandschaft mit ihren mal leicht und mal stark geschwungenen Kurven. Jetzt wurde es tricky, denn es wurde eng für alle Teilnehmer. Wir mussten unseren Vordermännern mit nur wenigen Zentimetern Abstand praktisch „blind“ vertrauen. Das wurde Nils zum Verhängnis. Bei einer Massenkollision, die weiter vorne ausgelöst wurde, fuhr er trotz schneller Reaktion in die sich auf dem Boden liegenden Radfahrer und Rennräder. Doch Nils hatte Glück im Unglück: Ohne Verletzungen konnten sie sich aufrappeln und versuchten nun die große Lücke, die durch die Kollision entstanden war, zu schließen. Nils hatte leider seine Trinkflasche bei der Kollision verloren und konnte das Tempo bald nicht mehr mitgehen.“

Nach einem starken Schlusssprint erreiche Tobias Berg als erster der Truppe das Ziel mit Platz 13 (Platz 8 in der Altersklasse Master 1). Felix Pembaur reihte sich knapp dahinter auf Platz 25 ein (Platz 6 in der AK Herren). Jan Küpper und Mike Milling agierten taktisch, Jan erreichte dadurch Platz 36 (Platz 10 in der AK Herren) und Mike erfuhr sich den 44. Platz (Platz 18 in der AK Master 1). Nils rundete das gute Ergebnis mit dem 77. Platz ab (Platz 29 in der der AK Master 1). Am Ende verpasste das Campana Racing Team mit Platz 4. in der Teamwertung nur knapp das Podium. Fazit: Ein gelungenes Rennen mit einigen aufregenden Momenten in einer tollen Umgebung.

Fotos gibt es [ Hier ]

Circuit Cycling Nürburgring

am .

Auf schmalen Reifen über "legendären Asphalt"...
...weiter gings auf der Erfolgs-Überholspur für die Rennrad-Enthusiasten des RV Adler Lüttringhausen letzten Wochenende am Nürburgring!

die Rennrad-Enthusiasten
die Rennrad-Enthusiasten

die Rennrad-Enthusiasten
Mit hoffnungsvollem Blick auf die Wetter-App aber auch leicht zweifelnd was die Wetterprognose anging, in Anbetracht des noch andauernden und starken Regens, machten sie sich am Samstag auf den Weg zum Nürburgring. Der Start zum "Circuit Cycling" sollte um 18:00 Uhr erfolgen. Vertreten wurde der RV Adler durch Nils Steier, Felix Pembaur, Anja und Tobias Berg, Mike Milling und Jan Küpper. Die eigentliche Streckenlänge von 60 km wurde am Morgen aufgrund des Wetters bereits durch die Organisatoren auf 45 km verkürzt, bedeutete für uns 9 statt 12 zu absolvierende Runden über die Grand Prix Strecke! Diese sollte mit ca. 100 Höhenmetern auf 5 km ziemlich bergig werden.

Felix und Jan in der Spitzengruppe
Felix und Jan in der Spitzengruppe

Felix und Jan in der Spitzengruppe
Bei tatsächlich aufreissendem Himmel nahmen alle ihre Positionen an der Startlinie ein, der Startschuß fiel und ein Teil des Teams konnte sich direkt vorne in der Spitze behaupten. Da das Tempo von der Führungsgruppe sehr hoch angesetzt wurde zog sich bereits am "Schuhmacher-S" das Fahrerfeld auseinander! Felix und Jan konnten ihre Positionen bis Zum Rennende bei immer trockener werdender Strecke vorne verteidigen, Felix fuhr durch einen starken Schlußsprint auf den 7. und Jan auf den 10. Platz bei den Herren. Tobias fuhr auf den 10., Nils verteidigte den 12. und Mike den 22. Platz in der Wertung der Masters 1. Anja erkämpfte sich den 2. Platz bei den Masters 2 der Damen. In der Wertung der schnellsten Teams konnten die sechs Adler welche alle für das Campana Racing Team starten sich ebenso dank der starken Leistungen den 3. Platz sichern! Alles in allem ein gelungenes und erfolgreiches High-Speed-Wochenende auf einer der besten Rennradstrecken überhaupt!

Fotos gibt es [ Hier ]

Skoda Velotour Frankfurt

am .

Drei Tage nach Göttingen ging es für mich wieder an den Start, diesmal standen 87km auf dem Plan mit jeder Menge Höhenunterschied. Unter anderem galt es den mit über 850 Metern hohen Feldberg zu bezwingen.
Aber vorher stand noch die sehr schnelle und Hecktische anfahrt durch Frankfurt, in Richtung Oberursel an.

Mike im Rennen
Mike im Rennen

Mike im Rennen
Aber der Reihe nach. Der Start erfolgte um 8:45 Uhr aus Startblock 1 (im Vorjahr Platz 9 in der AK) nun galt es sich zu konzentrieren bei einem Schnitt von fast 44km/h flog das Feld durch das Bankenviertel von Frankfurt. Das immer wieder beschleunigen auf fast 50 km/h lies mich schnell die Vorbelastung aus Göttingen spüren. Daran zu denken sich im Feld nach vorne zu arbeiten wich der Gewissheit im Feld zu überleben und es irgendwie im Feld bis zum Anstieg in den Feldberg zu schaffen. Leider gelang mir das Kunststück nicht ganz und es fehlten mir wie in dem Jahr zuvor rund 70m zur ersten Gruppe.(scheint wie ein kleiner Fluch zu sein der auf mir lastet) Trotz aller dem ging es in einer kleinen Gruppe relativ zügig in den Anstieg zum Feldberg, 30min später war es geschafft und ich konnte mich in die wohl verdiente Abfahrt stürzen.

Mike auf der Zielgerade
Mike auf der Zielgerade

Mike auf der Zielgerade
Ich ging ein hohes Risiko um noch ein paar Plätze gut zu machen. Teilweise mit 100km/h, konnte ich den Anschluss an ein kleineres Verfolgerfeld finden, um mich dort fest zu beißen. So ging es wieder Richtung Eschborn wo am Ende eine Nettozeit von 2:26:06 zu verbuchen galt, 2min schneller als im Vorjahr aber 5 Plätze in AK. verloren.
Am Ende Platz 39 Gesamt und 14 in der Altersklasse.

Fotos gibt es [ Hier ]

Tour d´Energie Göttingen

am .

Mit Göttingen beginnt traditionell der GCC, in diesem Jahr am 28.04.2019.
Zur Auswahl standen folgende Strecken: 100 km und 45 km.

Über die Kurze gingen drei Fahrer an den Start und auf der Langen versuchte ich mein Glück.

Jan, Nils starteten gemeinsam aus Block D und Felix aus Block E, da sie kein Vorjahresergebnis aus Göttingen hatten.

Jan in einer Abfahrt
Jan in einer Abfahrt

Jan in einer Abfahrt
Aber einmal losgelassen sind die Jungs einfach nicht zu stoppen, dabei spielt es auch keine Rolle, ob am Vortag schon beim Mountainbike Rennen alles abgeräumt wurde, auch der Untergrund auf dem sie ihr Sportgerät bewegen, ist nicht von Belangen und auch der hinterste Startblock kann sie nicht schocken. Aber seht selbst!

Nils Steier Ges.: 53 Ak.:17 netto Zeit:1:11:41,4 / 37,66 km/h

Felix Pembaur Ges.: 68 Ak.: 20 netto Zeit:1:12:35 / 37,19 km/h

Jan Küpper Ges.: 81 Ak.:24 netto Zeit:1:14:31 / 36,23 km/h

Felix im Bergzeitfahren
Felix im Bergzeitfahren

Felix im Bergzeitfahren
Jan und Nils gingen Rad an Rad ins Rennen! Bis Jan am Ende des ersten Anstiegs dem hohen Tempo von Nils Tribut zollen musste und das Hinterrad nicht mehr halten konnte. Felix hingegen hatte aus Block F keinerlei Hilfe zu erwarten, umso höher ist seine Leistung einzuschätzen! Er fuhr ein einsames Rennen mit jeder Menge freier Sicht nach vorne und ordentlich Wind um die Nase. Und hätte er für jeden überholten einen Kratzer in seinen Rahmen gemacht, wäre der Rahmen jetzt wohl blank!!

Mein Rennen endete nicht ganz soweit vorn. Aus Startblock B gestartet, versuchte ich mich immer in der Spitze des Feldes zu positionieren, was mir auch gut gelang. Wir holten zwei kleinere Gruppen aus dem Startblock A ein, bevor es in die ersten Anstiege ging, wo ich die ein oder andere Gruppe fahren lassen musste.

Trotz aller dem war es für mich ein gelungener erster Belastungstest im Renntempo und ich kann mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein.

Mike Milling Ges.: 314 Ak.: 119 netto Zeit 2:45:19,7 / 36,29 km/h

Zum Vergleich im Vorjahr fuhr ich fast die gleiche Zeit mit 2:44:41 / 36.43 km/h, damals bedeutete das den 332 Ges. und den 118 in der Ak.

Fotos gibt es [ Hier ]

Rad am Ring

am .

Am vorletzten Wochenende, vom 27. - 29. Juli, starten einige Adler als Achter Team unter dem Namen "Night on Bike Cycling Team" bei Rad am Ring zum 24 Stunden Rennen. Angereist wurde am Freitag. Bei sonnig heißem Wetter richteten wir unsere Fahrer Box ein. Mike Milling ist ambitionierter Rennradfahrer, die restlichen Teamkollegen Nils Steier, Tobias Berg, Jan Küpper, Killian Lendermann, Felix Pembauer, Marco Hoffmann und Peter Rast sind auf dem MTB zu Hause, aber nicht weniger ambitioniert. Gleich neben uns in der Box die Profi Rennradteams Ledschends, die für einen guten Zweck gefahren sind.

Mike auf der Rennstrecke
Mike auf der Rennstrecke

Mike auf der Rennstrecke
Eine Box weiter das Avia Racing Team, die auf den neuen Thompson Capella Bikes unterwegs sind, sehr schöne Hightech Maschinen. Nach einer unruhigen Nacht fiel der Startschuss am Samstag mittag. Noch sonnig fuhr Mike als erstes eine schnelle Runde. Bereits in dieser Runde zog Regen auf. Die nächste Runde musste Nils im Regen bestehen, was auch gut klappte. Trotz das er 2 mal anhalten musste, da sein Tubeless Reifen hinten ein Loch mit Undichtigkeit aufwies, welches die Muc Off Milch problemlos abdichtete. Nach dieser Runde rüstete er nach einer 47:06 Runde um auf Schlauch. Der Regen ließ schnell nach, so dass Tobias wieder bei trockenem aber schwülem Wetter fuhr. Die weiteren Fahrer fuhren ihre konstanten Zeiten. Auch in der Nacht blieb es trocken, wenn auch ein wenig frisch, aber die Zeiten blieben beim Fahrer konstant. In Runde 26, 3,5 Std. vor Ende des Rennens, lief eine Transponder Übergabe schief, so fielen wir von Platz 4 auf Platz 6 zurück. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir noch sehr gute Chancen den Gesamt 3. Platz zu erreichen.
Nils und Tobi bei der Transponder Übergabe
Nils und Tobi bei der Transponder Übergabe

Nils und Tobi bei der Transponder Übergabe
Marco fuhr anschließend eine sehr starke 44:59, diese positionierte uns wieder auf Platz 4, es fehlten dennoch 2,5 min. auf Platz 3. Ein Plan musste her. Tobias positionierte sich oben nach der hohen acht und würde den Schluss Sprint fahren, während Jan die erste Hälfte inklusive Berg Sprint Hohe Acht fährt. Der Plan war gut, die anderen Teams hatten aber auch Pläne, wir holten noch 30 Sekunden zu Platz 3 auf. Platz 5 mit nur 23:55,31  8 Sekunden langsamer. Das auf 24 Stunden gesehen, mit sehr wenig Rückstand des Teams „Vitalisierend“. So erreichte das Night on Bike Cycling Team den Gesamt 4. Platz und in der Ak  den 2. Platz.
Ein 100% gelungenes Rennen, auch wenn es nicht für das Treppchen reichte.

Straßenrennen Spich

am .

Der gerade 6 Jahre alt gewordene Moritz Julius nahm beim Internationalen Straßenrennen in der Altersgruppe, bis 8 Jahre Rund in Spich teil. Trotz vieler Rennradfahrer, belegte er den 5. Platz.