Die Adler auf den Spuren der Profis - das Campana Racing Team in Albstadt

am .

Am ersten Wochenende im Mai fuhren die Adler Ina, Felix, Julian und Marco nach Albstadt, um sich gemeinsam das Rennen der Profis im Crosscountry anzusehen. Freitags gab es schon mal einen Vorgeschmack beim Shorttrack woraufhin am Sonntag das Hauptrennen stattfinden sollte.

vier Adler in Reihe
vier Adler in Reihe

vier Adler in Reihe
Die Profis einmal hautnah zu erleben, die unheimlich anspruchsvolle Strecke, die aus der Nähe nochmal ganz anders als im Fernsehen rüberkommt, dazu die Stimmung der tausenden Besucher, einfach bombastisch. Sie sorgte bei uns Radsportbegeisterten mehrmals für eine Gänsehaut und durchgehend gute Laune. Wir waren regelrecht aus dem Häuschen, mit welcher Geschwindigkeit die Profis über das Feld jagen. In den Fahrerlagern der Teams konnte man sich sogar mit dem ein oder anderen  kurz unterhalten und ein paar Autogramme abstauben.

Das Wetter spielte das ganze Wochenende mit und obwohl hier und da vereinzelt Regen angekündigt war, überraschte uns jeder Tag mit herrlichem Sonnenschein.

Julian mit Anhang
Julian mit Anhang

Julian mit Anhang
Am Samstag hatten die Profis Rennpause und wir durften dafür an den Start des Albstadt MTB Classic Marathon Rennens. Eine Teilnahme stand für das Campana Racing Team außer Frage und alle freuten sich, als es nach einem ausgiebigen Frühstück gemeinsam um kurz nach 12 an den Start, unter dem UCI Worldcup Bogen, ging. Das war schon einmal ein tolles Erlebnis. Die Strecke war technisch einfach zu bewältigen und bot mit abwechselnden Wald und Wiesenwegen, einigen Schotter Passagen und ein paar Trails eine Menge Spaß. Für den Neuzugang beim Adler Lüttringhausen, Ina Klophaus, war es das erste Rennen dieses Jahr. Sie ging den Start daher gelassen an und belegte bei den Frauen insgesamt den vierten Platz. Marco fuhr von Start an in der Spitzengruppe, konnte diese halten und wurde ebenfalls vierter in der Altersklasse. Julian und Felix verpassten nach dem turbulenten Start nur leicht die Spitzengruppe, bildeten fortan aber mit einer zwölf Mann starken Truppe einen regelrechten D-Zug.

Ina im Ziel
Ina im Ziel

Ina im Ziel
Mit einem knapp 27er Schnitt, wohlgemerkt auf dem Mountainbike, flogen sie in Richtung Ziel und belegten am Ende, nach einem Zielsprint, den die beiden aus der Gruppe für sich entscheiden konnten, den 20. bzw. 21. Platz in der Gesamtwertung.

Hauptsache ist, dass man gesund und freudig ins Ziel kommt und das war bei allen der Fall. Ein rundum gelungenes Rennwochenende im Zeichen des Adler und Campana Racing Teams ging damit vorüber und es steht bereits jetzt fest, dass das nicht der letzte Worldcup Besuch für das Team war.